Skip to main content
Karbid gegen Maulwurf Wühlmäuse

Karbid | Maulwurf & Wühlmaus mit Gas vertreiben | Tipps & Tricks +++

Als Karbid bezeichnet man Gesteinsbrocken, die bei Kontakt mit Wasser Gase freisetzen.

Diese Gase stinken stechend nach Fäulnis (Ammoniak).

Karbid wird auch dazu benutzt, Maulwürfe und Wühlmäuse zu vertreiben/vergrämen.

Es wird daher manchmal als Wühlmausgas und Maulwurfgas bezeichnet.

Hier erfahrt Ihr:

  1. Was ist Karbid genau?
  2. Was solltet Ihr bei der Anwendung im Garten beachten?
  3. Welche Alternativen gibt es?
Karbid-Gestein Calciumcarbid
Karbid-Steine mit Handschuhen anfassen.

Was ist Karbid?

Karbid ist der Trivialname von Calciumcarbid – auch Kalziumkarbid oder Calciumacetylid (CaC2).

Es wird gewonnen aus der Verschmelzung von Branntkalk mit Koks bei über 2000 Grad Celsius.

Dabei entsteht ein grau-brauner Feststoff mit 80 bis 85 % Calciumcarbid-Anteil.

Der Reinstoff ist teurer in der Herstellung und für die Vergrämung auch ungeeignet.

Denn die stinkenden Gase entstehen nur durch die Verunreinigungen des Karbids.


Karbid kaufen: Angebote

Karbid 1kg (2x 500g) - Carbid Kabit Kabitt karbitt Karbit... KARBID*Premium®***NEU**1,00KG +Marken Premium Karbid der...
Große feste Steine | Körnung 15–25 mm Karbid | 1 kg
Angebot bei Amazon Angebot bei Amazon
Angebote bei eBay Angebote bei eBay
   

Karbid und Wasser

Solange der Stoff nicht mit Wasser in Berührung kommt, entsteht auch kein Gas und damit kein Gestank.

Erst durch den Kontakt mit Wasser, wird eine chemische Reaktion in Gang gesetzt, die verschiedene Gase freisetzt.

Hauptsächlich entsteht Ethin (Acetylen).

Vorsicht: Dieses Gas ist leicht entflammbar und es besteht Explosionsgefahr.


Video: Karbid und Wasser


Der abstoßende Geruch entsteht jedoch durch andere Gase, die durch die Verunreinigungen verursacht werden, zum Beispiel:

  • Schwefelwasserstoff (H2S)

  • Ammoniak (NH3)

  • Monophosphan (PH3)

Vorsicht: Diese Gase riechen nicht nur überaus übel, sie sind auch hochgiftig.

Daher darf Karbid nicht in Naturschutzgebieten eingesetzt werden.

Auch in der Nähe von Wasserquellen ist der Einsatz verboten.

Habt Ihr auf dem Grundstück einen eigenen Brunnen, solltet Ihr daher von der Vergrämung mit Karbid absehen.

Auch wenn ein Gartenteich in der Nähe ist oder ein Fließgewässer, ist Karbid nicht das richtige Mittel der Wahl.

Vorsicht auch im Kleingartenverein: In vielen Schrebergärten ist der Einsatz von Karbid nicht erlaubt.

Dann bieten sich eher Buttersäure, ätherische Öle oder andere stark riechende Substanzen an.

Handschuhe benutzen
Besser Handschuhe benutzen und nach der Anwendung entsorgen.

Anwendung

Die Karbidbrocken werden in die Gangsysteme der Tiere gelegt.

Dann reagieren die Gesteinsbrocken langsam mit dem Wasser im Erdboden und setzen über einen längeren Zeitraum Gase frei.

Ein häufiger Anwendungsfehler ist es, das Karbid einfach irgendwo im Erdboden zu vergraben. Das kann nicht funktionieren.

Das Karbid muss unbedingt in die Gänge der Wühltiere, um wirken zu können.

Nach dem Vergraben müssen die Öffnungen gut verschlossen werden, sodass sich die Gase im Bau ausbreiten und nicht in die Luft entweichen.

Karbid Atemschutz und Schutzbrille
Vielleicht übertrieben: Doch wer ganz sichergehen möchte, verwendet auch Atemschutz und Schutzbrille.

Vorsichtsmaßnahmen

Der Hautkontakt sollte vermieden werden, denn bereits leichter Schweiß kann mit dem Karbid reagieren.

Daher solltet Ihr Handschuhe tragen und diese nach der Anwendung im Hausmüll entsorgen.

In der Nähe dürfen keine offenen Flammen sein – auch keine Zigaretten – sonst besteht Brand- und Explosionsgefahr.

Karbid niemals bei Regen anwenden!


Alternative Methoden zur Vergrämung von Maulwürfen & Wühlmäusen

Flabzo Buttersäure *Gebrauchsfertig* Seit 2009 Made by... SKARAT A1002 - steel4you Windrad Windmühle Speedy20 aus...
99 % Buttersäure (Butansäure) Windrad | Vibration durch Wind
Angebot bei Amazon Angebot bei Amazon
Angebote bei eBay Angebote bei eBay
   

Anleitung – Vorgehen

Anstatt überall im Gangsystem Karbid auszulegen, solltet Ihr von einer Seite anfangen.

Dadurch wird den Tieren ein Fluchtweg vorgeben.

Wenn Ihr wisst, wo Ihr beginnen möchtet, legt Ihr zunächst mehrere Gänge frei und öffnet einige Erdhaufen.

Gänge finden und öffnen

Ihr könnt die Gänge finden, indem Ihr mit einer dünnen Eisenstange zwischen zwei Haufen herumstochert, bis Ihr einen Hohlraum entdeckt.

Nun öffnet Ihr den Gang vorsichtig, zunächst mit einem Spaten und dann vielleicht mit einer kleinen Schaufel oder einem Esslöffel.

Jetzt wartet Ihr einige Stunden ab und beobachtet, ob der Gang verschlossen wird.

An der Art und Weise wie die Öffnungen verschlossen werden, könnt Ihr auch erkennen, ob es sich um eine Wühlmaus oder einen Maulwurf handelt.

Hier mehr Informationen zur Verwühlprobe: Maulwurf und Wühlmaus sicher unterscheiden.

Wird der Gang verwühlt, wisst Ihr, dass er bewohnt ist und könnt beginnen, das Karbid auszulegen.

Mit folgendem Gerät lassen sich Wühlmaus- und Maulwurfsgänge einfach freilegen:


Maulwurfhügel-Ex Angebote

HuvenProdukte Maulwurfshügel-Ex Edelstahl HuvenProdukte Maulwurfshügel-Ex
Maulwurfshügel-Ex Edelstahl Maulwurfshügel-Ex Kunststoff
Angebot bei Amazon Angebot bei Amazon
   

Karbid auslegen

In beide Seiten des freigelegten Gangs legt Ihr jetzt rund eine Handvoll Karbid – ungefähr 50 Gramm oder abhängig von der Körnungsgröße 5 bis 15 Brocken.

Mit einem Stock/Ast könnt Ihr das Karbid noch ein Stückchen in den Gang hineinschieben.

Danach wird der Gang möglichst rasch wieder verschlossen.

Sollte der Boden feucht sein und sich beim Auslegen bereits sichtbar/hörbar Gase bilden, ist es auf jeden Fall ratsam, Atemschutz zu benutzen.

Wühlmausgas Maulwurfgas
Karbid-Gase sind giftig – daher Atemwege schützen.

Anwendungsdauer

Je nachdem, wie feucht/trocken der Boden ist, entstehen über einige Tage hinweg Gase.

Manchmal reicht das bereits aus, um den Maulwurf oder die Wühlmäuse zu vertreiben.

Das ist abhängig vom Gangsystem, von der Geruchsempfindlichkeit der Tiere und zum Beispiel auch davon, ob sie gerade Junge großziehen.

In der Regel müsst Ihr die Anwendung einige Tage lang wiederholen, um Erfolg zu haben.

Wenn der Boden trocken ist, könnt Ihr nach dem Auslegen die Stellen auch von oben mit der Gießkanne befeuchten.

Maulwurf und Wühlmaushügel einschlemmen

Ohne Feuchtigkeit im Boden funktioniert diese Methode nicht.

Allerdings solltet Ihr davon absehen, Wasser direkt auf das Karbid zu geben.

Denn dann wird das Gas zu schnell freigesetzt und Ihr müsst die Anwendung zu oft wiederholen.

Außerdem erhöht sich dadurch die Explosions- und Brandgefahr.

Bitte beachten: Karbidbrände lassen sich nicht mit Wasser löschen!

Wasser verstärkt die Verbrennung nur noch.

Karbid wird mit Sand gelöscht und erstickt.

Hund Garten Karbid
Für Hunde, die gern buddeln, ist Karbid eine Gefahr.

Sicherheit für Hunde und Kinder

Karbid ist ein Gefahrstoff, der auf keinen Fall in die Hände von Kindern oder Jugendlichen gelangen sollte.

Bitte lagern Sie Karbid unzugänglich für Kinder und Haustiere.

Klären Sie Ihre Kinder gegebenenfalls über die Gefahren auf.

Im Internet gibt es Videos über das in Deutschland verbotene Karbidschießen.

Dadurch können gerade Kinder auf dumme Gedanken kommen.

Vorteile SchneckenabwehrVorteile

Der wesentliche Vorteil dieser Methode ist, dass Karbid relativ gut funktioniert – wenn Ihr hartnäckig seid.

Ein Vorteil im Vergleich mit Buttersäure ist, dass Karbid erst beginnt zu stinken, wenn es in den Gängen mit Wasser in Kontakt kommt.

Es entstehen dabei zwar auch giftige Dämpfe, doch bei dieser Form der Vertreibung sterben die Tiere nicht.

Daher ist es auch zur Maulwurfabwehr erlaubt.

Nachteile SchneckenbekämpfungNachteile

Ein großer Nachteil ist das hohe Gefahrenpotenzial.

Der Einsatz ist mit erheblichen Gesundheitsrisiken verbunden.

Karbidgas kann die Atemwege reizen und auch der direkte Kontakt mit der Haut muss vermieden werden.

Schwere Augenschäden sind möglich.

In Natur- und Wasserschutzgebieten darf Karbid nicht benutzt werden.

Auch in der Nähe von Wasserquellen ist der Einsatz verboten. Denn das Wasser könnte verunreinigt und giftig werden.

Habt Ihr einen eigenen Brunnen im Garten, solltet Ihr kein Karbid in die Erde einbringen.

Zudem besteht erhöhte Brand- und Explosionsgefahr.

Es muss stets sichergestellt werden, dass das Karbid nicht mit Wasser in Berührung kommt.

Besonders für Menschen mit Kindern oder Haustieren ist die Lagerung problematisch.

Daher gilt es, Karbid immer in den mitgelieferten Blechdosen aufzubewahren.

Ein weiteres Manko von Karbid ist die mangelnde Nachhaltigkeit.

Zwar verschwinden Maulwurf und Wühlmaus, wenn Karbidgase durch ihre Gänge strömen.

Doch sind die Gase verschwunden, dann kehren die Tiere häufig wieder zurück.

Da das Karbid in feuchter Erde schnell reagiert, müsst Ihr zu Beginn häufig nachlegen und das kostet nicht nur Geld, sondern auch Zeit.

Schließlich ist der Einsatz daher mit viel Aufwand verbunden, bietet jedoch keine langfristige Lösung.

FazitFazit

Nur in seltenen Fällen ist Karbid ein wirksames Mittel gegen Maulwurf oder Wühlmäuse.

Meist hilft es nur kurzfristig und die Tiere kehren zurück, wenn das Gas verflogen ist.

Zudem birgt Karbid erhebliche Gesundheitsgefahren, die Ihr nicht unterschätzen solltet.

Aus diesen Gründen gilt es, zunächst alternative Vergrämungsmethoden auszuprobieren.

Erst wenn Ihr damit keinen Erfolg habt, ist es sinnvoll, es auch einmal mit Karbid zu versuchen.

Alternativen Möglichkeiten

Alternativen

Möchtet Ihr es mit Gerüchen versuchen, könnt Ihr zum Beispiel auch Buttersäure benutzen.

Auch sie stinkt bestialisch, doch ohne Gesundheitsgefahren für den Menschen oder Haustiere.

Wenn der Garten klein ist oder Ihr finanziell gut ausgestattet seid, könnt Ihr eine Maulwurfsperre verlegen.

Maulwurfgitter bieten einen 100 %-igen Schutz für viele Jahre.

Auch für Wühlmäuse gibt es spezielle Wühlmausgitter.

Ein grüner maulwurffreier Rasen durch Maulwurfgitter erreicht

Außerdem könnt Ihr versuchen, die Feinde von Maulwürfen und Wühlmäusen anzusiedeln.

Dazu zählen insbesondere Eulen und Wiesel – doch auch Katzen und Hunde können einen Beitrag leisten.

Schleiereulen, Stein- und Waldkäuze lassen sich mit speziellen Nistmöglichkeiten anlocken:

Wiesel zum Beispiel verstecken sich gern in Stein- oder Reisighaufen.

Daher kann es hilfreich sein, Steinhaufen im Garten anzulegen.

Natürliche Feinde von Maulwurf und Wühlmaus Wiesel

Wenngleich mit gemischten Erfolgsquoten könnt Ihr es auch mit Geräuschen/Lärm versuchen.

Dazu könnt Ihr zum Beispiel ein Windrad im Garten installieren, das unregelmäßige Vibrationen erzeugt.

Oder Ihr versucht es mit Maulwurfschreck bzw. Wühlmausschreck – auch hier gibt es einige Modelle, die wirksam sind.

Wühlmäuse lassen sich zudem auch in Fallen fangen – bei Maulwürfen ist das allerdings verboten.

Doch das Fallenstellen ist schwierig und klappt oft nur dann, wenn die Tiere wenig Futter haben.

Mehr Informationen hier: Wühlmausfalle richtig aufstellen.

Zudem gibt es eine Reihe von Pflanzen, die Maulwurf und Wühlmaus vertreiben sollen.

Überblick über verschiedene Methoden und Hausmittel:


Karbid kaufen: Angebote

Karbid 1kg (2x 500g) - Carbid Kabit Kabitt karbitt Karbit... Karbid 1kg (2x 500g) - Carbid Kabit Kabitt karbitt Karbit...
Große feste Steine | Körnung 15–25 mm Extra große Körnung | 25–50 mm
Angebot bei Amazon Angebot bei Amazon
Angebote bei eBay Angebote bei eBay
   

Alternative Methoden zur Vergrämung von Maulwürfen und Wühlmäusen

Flabzo Buttersäure *Gebrauchsfertig* Seit 2009 Made by... ISOTRONIC Maulwurf Vertreiber solarbetrieben, Ultraschall...
99 % Buttersäure (Butansäure) 2 x Wühltierschreck | Solar
Angebot bei Amazon Angebot bei Amazon
Angebote bei eBay Angebote bei eBay

Achtsamer Konsum: Bitte kaufe nur, was Du oder Dein Garten wirklich brauchen.


Stand: 25. Januar 2023


Hast Du gefunden, wonach Du gesucht hast?

Falls nicht, melde Dich bitte per Mail oder Kommentar.

Dann versuche ich, Dir zu helfen und den Artikel zu erweitern.


Vielen Dank – auch fürs Teilen und für eine gute Bewertung 🙂

Schön, dass Du da bist!

Sterne Bewertung

4.6/5 - (5 votes)

Alexander Böckmann

Gärtnern im Einklang mit der Natur.

5 Gedanken zu „Karbid | Maulwurf & Wühlmaus mit Gas vertreiben | Tipps & Tricks +++“

  1. Habe es bereits mit Elektr. Schreck versucht, mit Buttersäure und mit Essig. Alles völliger Unsinn! Keinerlei Wirkung !!
    Nun mit Carbid ?

  2. Hallo, ich mache folgendes:
    ich suche eine Öffnung in das Gangsystem einer Wühlmaus und lege sie noch ein wenig frei, schütte ein paar Karbitstückchen hinein und tropfe dann vorsichtig ein paar Tropfen Wasser darauf.
    Vorsicht! Bei zuviel Wasser fängt das Zeug an zu brennen. Mit ein paar Tropfen raucht es nur. Ich hab mir vorher schon einen alten Föhn zurecht gelegt oder einen Schlauch an das Gebläse des Industriesaugers angeschlossen. Damit blase ich ich das Gas durch die Röhren. Das hat bisher noch keine Wühlmaus überlebt.

  3. Schon versucht: Karbit, Maufwurfschreck, Buttersäure, Essigesens, Knoblauch, Geräusche.
    Alles ohne Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert